Der Kloster-Komplex von Geghard

Am rechten Ufer des Flusses Asat, eben auf dem Felsen wurde der einzige zweistöckige klösterliche Komplex in der Welt errichtet, der sich eine Universität, Bibliothek, zahlreiche Zellen und andere Räume enthält, die sich in der Tiefe des Felsen befinden und waren sowohl für dеn Aufenthalt der Mönche  als auch für die Ausbildung und für die anderen vielen Ziele ausersehen. Das Kloster ist ein architektonisches Kabinettstück von den Meistern und den mittelalterlichen Architekten von Armenien. Da dieses berühmte Kloster in einem Felsen aufgebaut ist, wurde am Anfang Hajriwank(Kloster im Felsen) genannt. Dieses architektonische Kabinettstück wurde im 13. Jh. als Geghardawank zu Ehren der die im Kloster aufbewahrten berühmten Lanze (“Geghard” heißt Lanze) umbenannt. Der Legende nach hat der römische Legionär Longin diese Lanze in die Rippe von Jesus Christus gestoßen, nachdem die Lanze eine Reliquie aller christlichen Welt wurde. Die ausländischen und armenischen schriftlichen Quellen erwähnen, dass Geghard noch im 4. Jh. nach der Anerkennung des Christentums von Armenien als Staatsreligion  errichtet wurde. Außer dem Hof des Klosters liegt eine Kapelle auch im Felsen, deren Wände mit verschiedenen Aussprüchen gemeißelt sind. Im 13. Jh. wurde ein neuer gründlicher architektonischer Komplex aufgebaut, der aus der Hauptkirche Katoghike mit einem angebauten Narthex(Gawit), aus den zwei Kirchen, die im Felsen tief gesteckt sind, aus einer Kapelle- Gruft  und Mönchzellen besteht. All diese Attribute werden von der nördlichen Seite von den höchsten betörenden Felsen geschützt und von den anderen Seiten- von einer Schutzmauer. Später im 17. Jh. wurde der Festungsmauer entlang zahlreiche verschiedene Logis und wirtschaftliche Räume gebaut. Laut der Aufschrift auf der Fassade  wurde die Hauptkirche im Jahre 1215 unter Sakariden’s Leitung aufgebaut. Ein bedeutsamer und wichtiger Zeitraum fing für die Wohnkultur von Geghard seit 13. Jh. an, als der Fürst Prosch das Kloster aufgekauft hat und setzte fort neue Logis im Felsen aufzubauen. Die erste Kirche wurde im 13. Jh. aufgebaut, die sich auf der nordöstlichen Seite von der Hauptkirche  befindet. In Kirchenkuppel ist der Name des Architekten gemeißelt, der Galdsak hieß. 1283 wurde die zweite Kirche mit einem Narthex aufgebaut, in deren Bogen der Kopf eines Rindes, der zwei gefesselte Löwen hält, gemeißelt ist, und unterhalb -ein Bild eines Adlers mit offenen Flügel mit einem Lamm in der Bewehrung. Vermutlich war es das  Wappen der Dynastie von Proschjans. Im Jahre 1288 wurde eine Kapelle-Gruft für den Sohn des Fürsten Proschjan -Papak und für die Frau seiner Gattin Rusukan mit vier großartigen Säulen aufgebaut.

Der klösterliche Komplex Geghard gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO.

3D view Geghard