+37412249999

Wandern-5 Tage

Lake Arpi, Armenia (0)

Description

Der Wandersport ist eine Erscheinung der Aktivität und Kräftigkeit, Überwindung der Hindernisse, extreme Bedingungen  und am wichtigsten-eine gesunde Lebensweise.  Diese fünf unvergesslichen Tage werden wir in den grenzlosen Weiten von Armenien verbringen und die Freiheit, Natur und ihre Schönheit genießen. Herzlich willkommen in Armenien.

A slider with the ID of 223 doesn't exist.

Abholung vom Flughafen “Swartnoz” und Transfer in das Hotel in Eriwan, Zeit für die Registration. Das Gepäck lassen wir im Hotel und bereiten uns auf die kommenden Reise.

Von Eriwan fahren wir in die Stadt Gjumri. Die zweitgrößte Stadt von Armenien ist das Verwaltungszentrum  der Provinz Schirak, die sich auf dem Schirak’s Plateau befindet. Die Stadt befindet sich direkt in der Nähe von den nördlichen Armen des Bergs Aragaz. Laut der Annalen nimmt die Geschichte von Gjumri seinen Anfang von den Bronzezeiten. Bis auf 1840 wurde die Stadt als Kumajri genannt, 1840-1924- Alexandrapol, 1924-1991 nach dem Tod von Lenin wurde die Stadt als Leninakan umbenannt. Nach der Wiederherstellung  der Unabhängigkeit der Republik (1991) fängt die Stadt an, wieder als Gjumri genannt zu werden.

Der Spaziergang und Vorstellung des Stadtzentrums werden sehr interessant sein, da es hier vieles zu sehen gibt. In der Stadt gibt es eine Gemäldegalerie, ein Heimatkundenmuseum, einen historisch-kulturellen Nationalpark, eine orthodoxe Kapelle,  fünf Kirchen.  Gjumri ist die Heimatstadt der Ingenien, wie der Schauspieler Frunsik Mkrttschjan, die Schauspielerin Swetlana Swetlitschnaja, der Dichter Awetik Isahakjan.

Die Leninakaner sind sehr gastfreundlich und nett, die Sinn für Humor haben. Beim Spaziergang in der Stadt und bei der Kommunikation mit ihnen werden wir uns darüber vergewissern.

Wir werden im Grünen zu Mittag essen und erst nach der Wiederherstellung unserer Kräfte, bewegen uns weiter.

Wardbach

Wardbach ist ein historisches Gelände, das sich am Ufer des Achurjan Flusses von 5-7 km weit von der Stadt Gjumri befindet. Es ist ein malerisches und begrüntes Gelände. Trotzdem es nicht besiedelt ist, erweckt aber eine unendliche Interesse daran. Vor dem Erdbeben in Spitak (1988)  diente dieses Gelände als ein Erholungsgebiet. Unsere Zelte lassen wir hier, um zu übernachten.  Vor dem Schlafen schaffen wir noch vieles zu tun: Feuer anbrennen, Kartoffel braten, uns ums Feuer versammeln und Lieder singen, Spiele spielen, interessante Geschichte  erzählen usw..

Matenadaran

Yerevan Cascade

ZIZERNAKABERD

Nach dem schmackhaften Frühstück im Grünen, machen wir unsere Reise weiter. Heute fahren wir an den Arpisee, der für eine zweitgrößte Ressource des Wasservorrats  der Seen in Armenien hält. Von 1946 bis 1951 wurde der Arpisee künstlich bis auf 22 qkm vergrößert. Im Seeraum  bewohnen verschiedene Sorten der Vögel, wachsen spärliche Sorten der Pflanzen, die im Roten Buch aufgeführt sind.

Dank seiner reichen und einzigartigen Fauna und Flora sind der Arpisee und sein Gebiet als ein Nationalpark mit seinem gleichnamigen Namen “Arpisee” geworden. Der stille See Arpi bezaubert uns mit seinem Idyll und seiner Harmonie. Am Ufer des Sees kann man sich schön erholen und entspannen. Der Spaziergang das Seesufer entlang füllt uns mit einer Energie und die malerische Natur erfreut unsere Augen. Genau hier am Ufer des Arpisees,  im Grünen bei den wilden Bedingungen werden wir zu Mittag essen und unseren Ausflug weiter machen.

Das Dorf Toros

Weiter gehen wir bis zum Dorf Toros (Schirak’s Provinz) zu Fuß, das im Jahre 1828 gegründet wurde. Das Dorf befindet sich 21 km nördlich vom Verwaltungszentrum. Abgesehen von seiner Entfernung von der Stadt und der nicht dicht bevölkertеn Siedlung  gibt es im Dorf  eine eigene Kirche von St. Gottesmutter, die im Jahre 1865 wiederhergestellt wurde, eine Kapelle vom 18. Jh. und ein Denkmal des Großen Vaterländischen Krieges. Genau in diesem ruhigen und sonnigen Platz lassen wir unsere Schlafsäcke und bleiben hier, um zu übernachten.

Frühstück im Dorf Toros.
Weiter fahren wir in die Stadt Aparan. Auf dem Weg werden wir die meist interessanten Plätze von Armenien sehen. Als ein Beispiel nennen wir das Denkmal des Armenischen Alphabets im Dorf Artaschawan(2005). Das Denkmal besteht aus 39 Steinbuchstaben. Das Alphabet wurde von St. Mesrop Maschtoz erschaffen, damit man die Bibel für die armenischen Nation erreichbar machen und das Christentum verbreiten kann.
Das Wasserbecken von Aparan
Eine spezielle Aufmerksamkeit können wir dem Wassabecken von Aparan schenken, das sich in der Provinz Aragazotn befindet. Das Wasserbecken ist eine der zahlreichen Sehenswürdigkeiten von Armenien, die am Fluß Kassach 1962-1967 gebaut wurde. In Wirklichkeit ist der malerische See das Größte zwischen den anderen künstlichen armenischen Wasserbecken. Die reine Luft, die majestätische Natur und das Wasserspiegel locken sowohl die Einheimischen, als auch die Gäste an. In der Nähe vom Wasserbecken liegt ein grüner Wald, wo wir unsere Zelte für die Übernachtung lassen und Feuer anbrennen, um uns darum zu versammeln, miteinander umgehen, Spiele spielen, Kartoffeln braten usw..

Das Frühstück im frischen Luft ermuntert uns, denn wir haben einen nicht einfachen Weg vor uns bis Aghweran.  Der Weg zu Aghweran ist sehr interessant, außerdem,  voll mit  Hindernissen-sowohl wasserhaltigen, als auch oberirdischen.  Deswegen werden wir nach Aghweran mit dem Offroader fahren. Durch Qutschak, Aragjugh, Teghenik, Arsakan fahren wir in die Urlaubsstadt Aghweran , die sich in der Provinz Kotajk befindet.  Nach dem mühsamen Weg erholen wir uns und essen zu Mittag im Grünen.

Aghweran ist eine bergige Stadt, die bekannt für sein gesundes Klima und seine Thermen ist. Hier gibt es dichte Wälder  und die Landschaft ist wunderschön. Von hier sehen wir das ganze Idyll der Natur von Armenien.

Heute werden wir im Hotel übernachten, um uns ordentlich zu erholen.

Frühstück im Hotel. Den letzten Reisetag werden wir auch in Aghweran  verbringen. Wir nehmen Wellnessbad in den Thermen. Das Wasser in diesen Thermen ist so gesund, dass man hierhin aus der verschiedenen Ecken der Welt kommt. Vor dem Abfahrt  entspannen wir uns, erfrischen und fahren wir nach Eriwan.

Abflugvorbereitung . Transfer in den Flughafen “Swartnoz”.