+37412249999

Wandern-6 Tage Gahanist

Sevan Lake, Armenia (0)
  • Hiking

Description

Der Wandersport ist eine Erscheinung der Aktivität und Kräftigkeit, Überwindung der Hindernisse, extreme Bedingungen  und am wichtigsten-eine gesunde Lebensweise.  Diese fünf unvergesslichen Tage werden wir in den grenzlosen Weiten von Armenien verbringen und die Freiheit, Natur und ihre Schönheit genießen. Herzlich willkommen in Armenien.

Abholung vom Flughafen Swartnoz und Transfer ins Hotel in Eriwan. Zeit für die Registration. Wir lassen unser Gepäck  und vorbereiten uns auf die künftigen Reise.

Wir fahren von Eriwan nach Schorzha- der beliebteste Platz der Maler. Das ist ein merkwürdiger Platz, wo sich das Erholungsheim der Maler befindet, das das ganze Jahr die Einheimische, Gäste und Touristen zu sich einlädt. Der Sewansee hat so eine Eigenschaft-wenn man auf ihn tritt, erweckt er den Wunsch zu malen.  Diese Eigenschaft beeinflußt besonders die Künstler, die mit der Natur im Kontakt stehen und diese Kontakt erweckt ein wahres Kunststück von ihnen.

Den heutigen Tag verbringen wir in Schorzha und genießen die Kunstwerke für die kommenden Reise. Wir essen zu Mittag, spielen intellektuelle und vergnügliche Spiele, genießen die Möglichkeit  den ganzen Tag im Freien zu verbringen. Dementsprechend werden wir in den Zelten übernachten.

Matenadaran

Yerevan Cascade

ZIZERNAKABERD

Nach dem Frühstück fahren wir in die Stadt Karwatschar. Wir werden im Karwatschar-Pass zu Mittag essen. Karwatschar- ein  naturgemäßer Jacuzzi,  ein unbeschreibliches Idyll.  Das gesunde Wasser im Teich gelangt sogar zur Höhe von 70 Grad.  Viele bewältigen eine große Entfernung und kommen hierhin, um in die Therme zu tauchen und sich behandeln zu lassen.

Im Karwatschar-Pass essen wir zu Mittag und machen  unseren Weg  weiter zu den Thermen.

Es ist notwendig in die Thermen zu tauchen. Das ist eine Erholung der Seele und des Körpers. Man muss es einfach einmal im Leben  probieren.

Gegen Abend  machen wir eine wirkliche regsame Erholung: wir werden Feuer anbrennen, Kartoffeln braten, uns amüsieren, Basketball, Volleyball  spielen, miteinander umgehen, doch der Kreis und der Ort neigen dazu.

Das Frühstück im Grünen versorgt unsere hohe Laune. Wir fahren zum Kloster Dadiwank.
Der Kloster-Komplex Dadiwank befindet sich auf dem waldreichen Berghang auf einer Höhe von 1100m. Das Kloster Dadiwank, das im 1. Jahrhundert errichtet wurde, deutet darauf hin, dass das Christentum in Armenien noch im 1. Jahrhundert aufgetreten wurde. Das Kloster wurde auf dem Grab des Schülers von Thaddäus-Dadi errichtet. Dadi hat die christliche Lehre unterrichtet und hat sein Leben für den christlichen Glaube genau an diesem heiligen Ort gegeben. Dadiwank ist bekannt für seine Chatschkars mit den zusammengesetzten und haarfeinen Ornamenten.

Weiter fahren wir mit einem Geländewagen über eine Unwegsamkeit durch den Ringsausgang und fahren zur Tutchun-Bergschlucht herunter. Genau hinter diesem Ring tritt vor uns eine Brücke auf. Ein bisschen später fällt uns ein Tunnel auf. In der Mitte des Tunnels gibt es eine nicht große Abzweigung mit dem Ausgang zum Fluß Tartar. Wir werden bestimmt nicht bereuen, dass wir in der Schlucht sind, und werden die malerischen Natur bewundern, besonders wenn wir die Flüsse, Wälder und Schollen durchgegangen sind.
Das Flußtal von Tutchun ist wenig besiedelt,und die Oberläufe sind überhaupt nicht bewohnt. Der plastische Tobel ist sehr hoch, die Flussufer treten mit den waldreichen Hängen auseinander. Wir essen in der Schlucht zu Mittag und genießen die natürliche Schönheit.
Weiter essen wir in Suar zu Mittag. Das ist das größte Dorf des Passes, das sich den Fluß entlang zieht. Die Hauptsehenswürdigkeit von Suar ist die Therme “Taq Dschur” (arm. heißes Wasser). Das ist ein Schlot mit einem nicht kleinen Durchmesser, woraus die Thermenquelle mit einem Geräusch plätschert. Das ist ein natürlicher Jacuzzi- ein wirkliches Naturwunder.
Wir entspannen uns und nach dieser Energieflut übernachten wir genau hier.

Dadivank

Nach dem Frühstück im Grünen fahren wir durch die Unwegsamkeit ins Dorf Gahanist. Wir werden zu Mittag wieder im Grünen essen. Das Programm ist sehr interessant und vergnüglich mit einem  Abendessen um das Feuer.

Nach dem Frühstück verbringen wir unsere Freizeit im Dorf Gahanist. Wir lernen die Einheimischen und ihren Alltag kennen.  Wir kosten den natürlichen Bauernhonig ab und lernen die Zubereitung des Honigs. Wir werden auch Pilze sammeln , auf dem Gras in der Sonne liegen, Volleyball, Basketball spielen.

Nach dem Frühstück fahren wir zu Schalwa, wo wir uns erholen, zu Mittag essen und machen unseren Weg weiter zur Stadt Berdsor(Latschin). Die Stadt ist für seinen Korridor bekannt.  Der Korridor ist als ein humantitärer Korridor –Latschin bezeichnet. Dank diesem Weg hat die Stadt eine sehr große strategische Rolle, die sich Armenien und Bergkarabach verbindet.

Im Zuge des Bergkarabachkonflikts wurde die Stadt im Mai 1992 von Armenien besetzt, die Stadt wurde unter Kontrolle des Bergkarabachs gesetzt und dementsprechend wurde Berdsor umbennant. Hier auf einer Höhe ist die Fundierung  der Kirche St. Auferstehung  organisiert worden. Der Aufbau war im Jahre  1998 fertig.  Von dieser Höhe kann man die majestätischen Landschaften von Arzach ohne Ende genießen. Wir fahren nach Eriwan. In Eriwan, schon in den zivilien Bedingungen, erholen uns im Hotel und bereiten uns auf den Abflug vor .

Transfer in den Flughafen “Swartnoz”.